Tolstoi-Bibliothek in München

Relumed With Life © Liz Collet, Amaryllis © Liz Collet

Relumed With Life © Liz Collet

1949 legten Emigranten den Grundstein für eine der renommiertesten Bibliotheken russischer Kultur: Die Tolstoi-Bibliothek in München. Sie ist mit einem Bestand von rund 45.000 Werken die größte russischsprachige nichtstaatliche Bibliothek in Westeuropa. Die Gründung der Bibliothek ist eng verbunden mit der Arbeit der amerikanischen Tolstoy Foundation, die die jüngste Tochter des berühmten russischen Romanciers ins Leben gerufen hatte. Alexandra Tolstoy war unter dem sowjetischen Regime mehrmals verhaftet worden. Eine Lesereise nach Japan nutzte sie zur  Flucht in die Vereinigten Staaten. Dort gründete sie die Tolstoy Foundation, die „Opfer kommunistischer Repression“ unterstützte. Ab 1947 war die Stiftung auch in München tätig und half russischen Emigranten. Ein Grundgedanke war es dabei, soziale Unterstützung und kulturelle Weiterbildung zu koppeln. Im Zentrum standen aber schon immer die literarischen Werke, von denen besonders im 20. Jahrhundert in der Sowjetunion zahlreiche Bücher offiziell nicht erscheinen; darunter auch Doktor Schiwago, der Roman des Dichters Boris Pasternak, der dafür den Literaturnobelpreis 1958 erhielt und der ihn aus politischen Gründen nicht annehmen konnte.

Die Bibliothek wird heute vom Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk getragen.

Die Bibliothek ist eine der Öffentlichkeit zugängliche Präsenz- und Leihbibliothek und ein „unabhängiges, nicht kommerzielles Kulturzentrum“ zur „Förderung, Erhaltung und Vermittlung russischer Kultur in Deutschland“.
Sie wird finanziell getragen vom Bund, dem Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München und auch durch private Spenden.

Herzstück der Bibliothek ist eine große Sammlung russischer Emigrationsliteratur aus dem 20. Jahrhundert.

Neben zeitgenössischer und klassischer russischer Literatur, russischen Übersetzungen der Weltliteratur, besonders auch deutscher Literatur, werden Enzyklopädien, Fachbücher aus Geschichte, Wissenschaft, Kunst und Religion, Kinderbücher und eine große Auswahl an Zeitungen und Zeitschriften angeboten. 200 russische Videofilme ergänzen das Angebot.

Kernstück ist die berühmte Sammlung russischer Emigrationsliteratur mit bibliophilen Schätzen aus aller Welt. Hierzu gehören in Berlin und Paris verlegte Raritäten aus den 20er und 30er Jahren, u.a. handsignierte Erstausgaben von Vladimir Nabokov (1899–1977), Autor der berühmten „Lolita“ (1955), und die Gesamtauflage des Tschechow-Verlags in den USA. Zum einmaligen Archiv zählen auch komplette Jahrgänge zu Beginn des 20. Jahrhunderts erschienener Emigrantenzeitschriften.

Die Bibliothek befindet sich in der Münchener Thierschstrasse 11

Die Tolstoi-Bibliothek veranstaltet zweimal im Monat kulturelle Veranstaltungen: Vorträge, Literaturlesungen, Konzerte, Filmvorführungen und traditionelle Feiern. Darüberhinaus bietet sie Sprachunterricht, russischen Ergänzungsunterricht für Kinder und Seniorennachmittage.

Der Literaturclub 2014 in der Tolstoi Bibliothek findet jeden zweiten Dienstag im Monat von 18.30 bis 20.30 Uhr statt. Sein Angebot richtet sich vor allem an russischsprachige Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 26 Jahren, steht aber auch jungen Interessierte aller Nationalitäten offen. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Der Literaturclub findet statt in Kooperation des Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk e.V. und dem Verband der russischsprachigen Jugend in Deutschland JunOst e.V. (VRJD JunOst e.V.) in München.
Der Eintritt ist frei.

Seit 1992 bietet die Russische Sozialberatung unter der Adresse der Tolstoi-Bibliothek Orientierungs-, Eingliederungs sowie Übersetzungshilfen. Sie unterstützt russischsprachige Zuwanderer in schwierigen persönlichen Situationen. Die Beratung ist kostenlos und an alle russischsprachigen Migranten gerichtet – unabhängig von Religion, Nationalität und Alter. Dazu und zu den Öffnungszeiten der Sozialberatung mehr HIER.

Einen interessanten Beitrag über die Tolstoi-Bibliothek in München hat der BR vor wenigen Tagen in Bayern 2 gesendet, er ist HIER noch über die Audiothek hörbar (ca 27 Min)

Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk e.V.

Thierschstr. 11
D-80538 München
Tel.: 089/299 775
Fax: 089/2289312

Öffnungszeiten der Tolstoi Bibliothek:
Di. 13-19 Uhr
Do. 13-19 Uhr
Fr. 13-18.30 Uhr

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s