Interesse an diesen Büchern?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eigentlich gehöre ich zu den Menschen, die sich von Büchern nicht wieder trennen mögen, die einmal Platz im Bücherregal gefunden haben. Ob selbst gekauft, als Geschenk erhalten, seien sie privat oder beruflich bedingt eingezogen. Als Jurist und wenn Sie (wie in meinem Fall) rund 14 Jahre auch für die eigenen beiden Kanzleien viele Bücher immer update halten und kaufen, geben Sie selbstverständlich immer Vorauflagen wieder ab. Sei es an Studenten, Referendare oder andere Dritte, bei denen Vorauflagen beliebt und bis zu Prüfungen zB auch in der Regel zunächst ausreichend sind.

Mal verschenkte ich sie, mal gab ich sie zu low budget Preisen ab. Bei privaten Büchern ist das anders. Das hat (vor allem bei solchen, die man als Geschenk erhielt, aber auch sonst) verschiedene Gründe.

Stichwort: Kann man weiter verschenken oder gar verkaufen, was man doch bei Geschenken dann damit nicht genug achtet?

Da steckt ein Stück Erziehung und vielleicht auch Generationenfrage in mir, das in Zeiten von eBooks und selbstverständlichen Online-Auktionen viele nicht mehr nachvollziehen werden.

Die Bücher dort zu 1-Euro-Beträgen er- und versteigern. Und die auch nur noch wenig nachvollziehen können, welchen Wert man in Büchern sehen kann, die man – als Kind – als Geschenk zwar zu Geburtstagen und Weihnachten, aber nicht einfach mal so zwischendurch geschenkt oder gekauft bekam. Wenn sie nicht als Schulbuch benötigt wurden.

Und so bemerke ich an mir auch die Haltung: Bevor ich das Buch für einen Euro oder zwei online verkaufe oder versteigere, die Käufer dann sogar noch ohne Versandkosten bekommen wollen, behalte ich es lieber.

Ich gebe zu, es ist eine unmodern gewordene Haltung, in Besitz von Büchern noch Wert zu sehen, wo viele nur noch eBooks als umweltfreundlich propagieren, als überall lesbare Bücher, als weniger raumgreifend und platzsparend ansehen.

In Momenten, wenn man die 50. oder 100. Bücherkiste für einen Umzug packt, ist das durchaus verführerische Alternative. Bei der 200. Kiste erst recht……

Und dennoch…… . Und warum dennoch eBooks für mich nicht Ersatz sind und werden, in einem eigenen Blogbeitrag gelegentlich mehr.

Zu diesen Gründen gehört aber auch:

Für einen Bücherurm wie mich blieb als Kind und auch noch später  neben dem Wunschzettel zu Weihnachten oder Geburtstag nur das Taschengeld und das, was ich mir durch Jobs als Schülerin dazu verdiente. Auch während des Studiums – ich musste die Groschen zählen. Und mir Bücher nicht nur leihen zu können, wie aus dem Bücherbus neben der Grundschule und der städtischen Bücherei, zu der ich ebenfalls schon in der Grundschule wöchentlich zu pilgern begann, aus der Staats- und Unibibliothek oder der Ministerialbibliothek und anderen „Quellen“ meines unstillbaren Lesedurstes, sondern irgendwann auch nach und nach kaufen zu können, wenn ich sie wollte und nicht nur unverzichtbar für Studium brauchte, war und ist Luxus. Genuss. Plaisir.

Bücher haben einen Wert. Mehr als einen des Kaufpreises und Materials zur Herstellung.

Daher verschenke ich gern auch Bücher an Menschen zu Geburtstagen und Weihnachten oder Büchergutscheine von Buchhandlungen, in denen Beschenkte dann selbst ihre Wahl unter den Büchern treffen können. Aber ich verschenke sie zB nicht mehr auf Anfragen um Bücherspenden für soziale Zwecke – seit ich feststellte, dass diese dann im Internethandel auftauchten und zu überhaupt nicht sozialen Zwecken, sondern eigenem Gewinn weiter verkauft wurden.

Stattdessen entscheide ich lieber selbst, welche Bücher verkauft werden und was mit dem Erlös daraus (unter anderem auch für soziale Zwecke) von mir selbst dann geschehen kann. Und wird.

Wenn Sie also Interesse an einem der oben gezeigten Bücher oder anderen, die im Blog hier von Zeit zu Zeit von mir für neue Bücherhände angeboten werden, haben, freue ich mich jederzeit über Anfragen. Mail bevorzugt, da ich hier kein Büro und feste Büro- und Telefonzeiten oder Laden habe, sondern die Bücher nur aus meinem Privathaushalt abgebe.

Zu den Büchern finden Sie auch jeweils in Blogbeiträgen und peu à peu neben den Fotos auch Zustandsbeschreibungen der Bücher, weiteres gern auf Anfrage.

Advertisements

2 Gedanken zu “Interesse an diesen Büchern?

  1. Pingback: Freiräume schaffen – Neuordnung, Neuanfang, Neues Jahr | Lizchens Büchersofa

  2. Pingback: Grade im Angebot und auf der Suche nach neuen Bücherliebhabern | Lizchens Büchersofa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s